Gute Fette – schlechte Fette

  • Sumo

10 kilo abnehmenFür viele, die sehr auf ihr Gewicht achten oder vielleicht sogar Gewicht verlieren möchten, sind Fette ein rotes Tuch. Für sie gilt es, Fett mit allen Mitteln von sich fernzuhalten. Dabei wissen viele nicht, dass das nicht der richtige Weg ist. Denn unser Körper braucht eine gewisse Menge an Fett unbedingt. Außerdem ist Fett nicht immer gleich Fett. Es gibt sogar einige Fette, die sind für den Körper besonders wichtig. Wir nennen sie gute Fette.

Im Gegensatz zu schlechten Fetten sind die guten Fette unter anderem gesund für unser Herz. Sie halten unsere Gefäße jung und frisch und sorgen dafür, dass dort keine Ablagerungen auftreten. Ganz anders ist das mit den schlechten Fetten. Sie fördern Herzinfarkte, Schlaganfälle, Rheuma und Arthritis, also all das, was wir uns für unsere Gesundheit ganz und gar nicht wünschen.

Das Einzige Positive, das schlechte Fette mit guten gemeinsam haben, ist ihre Transportfähigkeit für die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K. Diese Vitamine sind besonders wichtig für unseren Körper. Es reicht aber nicht nur, diese Vitamine über die Nahrung aufzunehmen. Sie müssen auch in den Blutkreislauf gelangen. Und dazu benötigen sie die Hilfe von Fett – egal ob gutem oder schlechtem Fett. Also muss mit der Nahrung immer etwas Fett aufgenommen werde. Fett ist für eine gesunde Lebensweise also unverzichtbar.

Es ist nun klar: Unser Körper braucht Fett. Da führt kein Weg dran vorbei. Ob wir nun aber gute oder schlechte Fette aufnehmen, dass können wir ganz bewusst über unsere Ernährung steuern. Aber was können wir ohne Bedenken zu uns nehmen?

Es sind die ungesättigten Fettsäuren, die wir zu uns nehmen sollten. Diese können einfach durch Verdauungsenzyme aufgespalten werden und sind leichter verdaulich. Sie sind unter anderem in Oliven- und Sonnenblumenöl enthalten, aber auch in Nüssen und im Fett von Fischen, wie zum Beispiel Lachs, Hering, Forelle und Thunfisch.

Die ungesunden Fette, das sind die gesättigten Fettsäuren. Sie liefern unserem Körper zwar wichtige Energie, aber wenn wir mehr Energie aufnehmen, als unser Körper benötigt, wird der Rest eingelagert und wir nehmen zwangsläufig an Gewicht zu. Deshalb sollten wir von diesen Fetten möglichst wenige zu uns nehmen. Das heißt für uns, möglichst auf Pommes frites, Kekse, Croissants, Chips und Butter zu verzichten.

Hier noch ein kleiner Überblick: Unsere tägliche Nahrung sollte etwa zu 30 % aus Fett bestehen. Hinzu kommen 30 % Eiweiß, der Rest sind Kohlenhydrate. Es gilt, pflanzliche Produkte zu bevorzugen, weniger die tierischen Nahrungsmittel. Und nie mehr essen, als wirklich nötig ist, denn das ist oftmals der Grund für Übergewicht.

 

Gefällt Dir der Beitrag? Dann teile Ihn! Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • XING
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • Twitter

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.